Der organisierte Amateurfilm: über das kollektive Nachdenken in Bezug auf das Besondere am Gewöhnlichen

Der kommende Block widmet sich organisierten Strukturen des Amateurfilms. Heute eine weitgehend unbekannte Sache, stellte sie zu einer gewissen Zeit ein regelrechtes „Expertentum von Amateuren“ dar. Dabei galt es auf der einen Seite, eine bestmögliche technische Umsetzung zu realisieren.  Die Präsentation als soziales Moment, war hierbei konzeptuell verankert. Gerade durch diesen kollektiven Charakter, der sich natürlich auch auf Motivwahl und Aufnahmenatur auswirkt, bekommt die Ich-Form einen nachrangige Bedeutung. Es geht um eine gemeinsame Annäherung an bestimmte Sujets.

Bildschirmfoto 2017-05-14 um 15.07.04

Anhand der Referate KIESLOWSKI, Der Filmamateur (Benedict Reinhold) und ARASH T. RIAHI (Malwine Staus). Die Souvenirs des Herrn X, werden wir versuchen, die Spezifika des Subgenres zu untersuchen, sowie etwaige Bezug auf unsere Jetztzeit zu finden.

Advertisements