Über

Von (bemühten) Randgebieten der Kunst: Der Amateurfilm im digitalen Zeitalter Seminar von Christina Natlacen und Nicolas Rossi
(Blockveranstaltung)
Kursdauer vom 13.04. 2017 bis 19.05. 2017
Raum: 3.04

In unserem Zeitalter der massenhaften Produktion von Amateurmaterial mit Handykameras und dessen Verbreitung auf Portalen wie YouTube erscheinen die Praktiken des analogen Amateurfilms wie aus der Zeit gefallen. Dieser gilt gemeinhin als Hort des authentisch Privaten, als Ort der familiären Idylle und der schönen Seiten des Lebens jenseits aller Zwänge. Dementsprechend nostalgisch wird das überlieferte Material mit seiner speziellen Ästhetik heute betrachtet. Die Diskurse des Amateurfilms sind jedoch viel breiter gefächert und legen auch Zeugnis über bestimmte individuelle und gesellschaftliche Tendenzen einer Epoche ab, die im Rückblick gerne verdrängt werden.
In diesem gemeinsam von Christina Natlacen und Nicolas Rossi konzipierten Seminar wollen wir uns medienhistorisch mit den Diskursen des Amateurfilms auseinandersetzen. Der Blick zurück soll dabei von zeitgenössischen Dokumentar-, Avantgarde- und Spielfilmen ausgehen, die Amateurmaterial auf verschiedene Arten einbeziehen oder thematisieren, etwa als Found Footage. Parallel dazu werden Textlektüren die verschiedenen Diskurse des Amateurfilms thematisieren.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs ist die Übernahme eines Referats, die Vorbereitung der Pflichtlektüre sowie die Bereitschaft zur regelmäßigen Anwesenheit.

Vorbesprechung am 13.4.2017 von 16.00-17.30 Uhr.

Blocktermine: 11.5.2017 von 16-19 Uhr; 12.5.2017 von 10-17 Uhr; 18.5.2017 von 16-19 Uhr und 19.5.2017 von 10-17 Uhr.

Veranstaltung / Webseite HGB-Leipzig: LINK

Christina Natlacen: LINK

Nicolas Rossi: LINK

Advertisements